Vitamine und Omega 3: Erfahren Sie mehr über Thunfisch und Makrele


Fisch: ein wichtiges Nahrungsmittel

Mit seinem hohen Gehalt an Proteinen und essentiellen Fettsäuren ist Fisch ein unverzichtbares Nahrungsmittel.
Die Proteine besitzen eine hohe biologische Wertigkeit, da sie alle essentiellen Aminosäuren enthalten, die der Körper für das Wachstum, die Reparatur und kontinuierliche Erneuerung des Gewebes benötigt.


Omega-3-Fettsäuren – Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) – sind ebenfalls wichtig für die allgemeine Gesundheit. Sie helfen bei der Vorbeugung von Arteriosklerose und Thrombosen und besitzen außerdem eine beträchtliche entzündungshemmende Wirkung.  Weiters sind sie unentbehrlich für die Erneuerung von Gewebe und tragen zum Schutz des Nervensystems und der Netzhaut bei. Regelmäßiger Verzehr von Fisch senkt außerdem das Risiko für die Entstehung von Typ-2-Diabetes, trägt zur Verbesserung der Gemütsverfassung bei und hilft, der Entstehung von Allergien vorzubeugen. 


Da der Körper Omega-3-Fettsäuren nicht selbst produzieren kann, müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Fisch ist das einzige Nahrungsmittel, das ausreichende Mengen dieser essentiellen Fettsäuren liefert. Daher ist es nachvollziehbar, dass die meisten Mediziner empfehlen, im Rahmen einer gesunden Ernährung jede Woche mindestens 3-4 Fischgerichte zu sich zu nehmen.


Weiters enthält Fischfleisch eine Vielzahl von Mineralstoffen, darunter Fluor, Selen, Jod und Phosphor, die in anderen Nahrungsmitteln häufig fehlen und die zur Aufrechterhaltung der Kreislauf-, Muskel- und Gehirnfunktion beitragen. Fische wie Lachs und Makrele, die einen hohen Gehalt an essentiellen Fetten aufweisen sind besonders reich an Vitamin A, D und E.